Herbstwochen am Po

08.02.2013 - von Carsten Zeck -


Mitte Oktober 2012 ging es los. Drei Wochen Guidings am Po standen an. Die Tage zuvor waren mehr als stressig. Ich wollte meine DVD New Age Germany unbedingt noch vor den bevorstehenden Herbstwochen fertig bekommen. Freitagabends um 18 Uhr gab ich die Master-DVD bei der Post ab. Morgens um 10 Uhr erwarteten mich bereits meine ersten Gäste in der Wallerwelt (www.wallerwelt.com). Die nächtliche Fahrt, ganz alleine mit meinem Boot im Schlepptau, war so, wie viele zuvor: Wirklich anstrengend. Auf den letzten Drücker musste ich mein Zeug packen. Dadurch kam ich erst viel zu spät von zu Hause weg. Es galt, die verlorene Zeit auf der Autobahn wieder herein zu holen. Ganz ehrlich: So etwas ist irre! Jeder, der das jetzt gelesen hat, bitte ich um etwas: Nicht nachmachen!

Generell ging mein Zeitplan im Jahr 2012 häufig nicht auf. Ich verbrachte unheimlich viel Zeit beim Angeln, „verlief“ mich aber teilweise bei den vielen Gewässern, die ich mir vornahm. Ich hatte einfach zu viele Ziele. Beruflich sah es nicht anders aus: Studium, Buch, DVD-Produktionen, Berichte für Magazine, Messen und nicht zuletzt auch meine Job im Produktmanagement bei Sänger. Mir machte meine Arbeit Spaß, nur wenn ich auf Dauer wirklich glücklich werden wollte, musste ich etwas unternehmen. Es war an der Zeit, den roten Faden, der durch mein Leben lief, komplett alleine zu spannen. Zu groß war das Gebiet der eher unwichtigen Aufgaben, zu klein bzw. begrenzt das, der wirklich wichtigen. Ich hatte schon immer meinen eigenen Kopf. Es stand relativ schnell fest, dass ich etwas komplett Eigenständiges aufziehen wollte. Es war auch sehr schnell klar, dass ich das mit einem eigenen Produktsortiment für Wallerangler tun würde. Die Idee von Zeck-Fishing entstand. Am liebsten hätte ich direkt damit begonnen, alles in die Wege zu leiten. Unendlich viele Dinge galt es zu klären. Zuerst jedoch musste ich die Herbstguidings hinter mich bringen. Das hört sich jetzt nicht besonders glücklich an. Und in der Tat gab es Trips, auf die ich mich im Vorfeld mehr freute. Jedoch änderte sich diese Stimmung recht schnell. In Italien angekommen, freundete ich mich in Windeseile mit meinen ersten Gästen an. Auch die Teilnehmer der nächsten beiden Trupps waren alle spitze. Das goldene Herbstwetter der ersten Tage verhalf mir zusätzlich den Fokus, auf das was jetzt wirklich wichtig war, zu setzen. Schnell machte mir das Angeln so richtig Spaß. Die Bedingungen machten es uns nicht einfach, jedoch gaben wir für den Erfolg wirklich alles und letztendlich fing jeder der Teilnehmer schöne Herbstwaller. Auch wenn die kapitalen nicht gerade in Fressstimmung waren, konnten wir ihnen in jeder Woche doch auf die Schliche kommen. Die drei Wochen, auf die ich im Vorfeld ehrlich gesagt nicht die größte Laune hatte, wurden letztendlich zu den schönsten Herbstwochen meines Lebens. Doch jetzt lasse ich zuerst mal ein wenig die Bilder weiter sprechen…

Nach dieser Tour machte ich sofort Nägel mit Köpfen. Alles was ich mir bisher bei Sänger erarbeitet hatte, warf ich weg. Heute, ein paar Monate später, kann ich behaupten, die wahrscheinlich beste Entscheidung meines Lebens getroffen zu haben. Ich bin gespannt, wie es weiter geht und ihr hoffentlich auch…

Euer Carsten